nicaragua trauert. foto von rc
Unsere Webseite wird von der Initiative SOSNicaragua-Deutschland mit dem Ziel betrieben und gestaltet, die deutsche Öffentlichkeit über die soziopolitische Krise in Nicaragua seit dem 18. April zu informieren. Rentner und Student*innen, die friedlich gegen die verfassungswidrig per Dekret verabschiedete Rentenreform demonstrierten, wurden durch den Einsatz von Nationalpolizei und Paramilitärs mit unverhältnismäßiger Härte unterdrückt. Aus Ablehnung gegenüber dieser staatlichen Gewalt schlossen sich immer mehr Demonstrant*innen den Protesten an, und die Nationalpolizei begann, unterstützt von Paramilitärs, auf die Menschenmassen zu schießen. Seit dem hat sich die Krise ständig verschärft: In den viereinhalb Monaten seit Protestbeginn sind insgesamt 481 Menschen ums Leben gekommen, über 3.900 Personen wurden verletzt und mehr als 1.200 Menschen sind verschwunden oder wurden illegal inhaftiert. (Vorläufiger Bericht der Nicaraguanischen Vereinigung für Menschenrechte (ANPDH) vom 03. September 2018)

Das bieten wir Ihnen auf unserer Webseite:
- Eine
Chronologie der Ereignisse seit dem 16. April 2018.
- Ein deutschsprachiges, nicaraguanisches und internationales
Pressemonitoring.
-
Beiträge zu den Hintergründen und dem Kontext der Ereignisse.
- Informationen über zurückliegende und bevorstehende
Veranstaltungen, die von SOSNicaragua-Deutschland organisiert wurden bzw. werden

Neueste Beiträge

Videos

SOSNicaragua-Deutschland bei der Christopher Street Day Parade 2018 in Berlin

Managua 14. Juni – Aufnahmen des landesweiten Streiks zur Unterstützung der Protestierenden

Carretera Masaya, Managua 30. Mai – Massenprotest am nicaraguanischen Muttertag zum Gedenken an die getöteten Töchter und Söhne Nicaraguas

Nicaragua 15. Mai – Friedliche Demonstration im Kreisverkehr Jean Paul Genie