Wir sind eine Gruppe von Nicaraguaner*innen und Nicaragua-Freund*innen in Deutschland und solidarisieren uns mit den Protestierenden und ihren Forderungen nach Freiheit, Gerechtigkeit und Demokratie in unserem Heimatland. Als Menschen mit einer innigen Beziehung zu Nicaragua fühlen wir uns verpflichtet, in Deutschland ein Bewusstsein für die aktuellen politischen Geschehnisse zu schaffen.

Angesichts der staatlichen Repression und der mit ihr einhergehenden Menschenrechtsverletzungen fordern wir ein Ende der politischen Missstände und der Willkür der diktatorischen Regierung von Ortega & Co! Wir verlangen die umfassende und uneingeschränkte Aufklärung aller Verbrechen und fordern von der Regierung, dass sie ihren Legitimitätsverlust anerkennt, sich für eine demokratische Entwicklung des Landes aktiv einsetzt und sofortige freie Neuwahlen gewährleistet, die unter rigoroser Beobachtung unabhängiger Organisationen und Medien stattfinden müssen.

Es ist uns wichtig zu betonen, dass wir uns klar von jeglicher Parteizugehörigkeit distanzieren — ebenso wie die Protestierenden in Nicaragua, die sich mehrheitlich zu keiner politischen Farbe bekennen, sondern gemeinsam für eine gerechte, demokratische und prosperierende Zukunft einstehen und ein Ende der Diktatur fordern.

Unsere Ziele

Im Sinne der Grundwerte Demokratie, Gerechtigkeit, Frieden und Menschenrechte sowie unter Berücksichtigung unserer Situation als im Ausland lebende Nicaraguaner*innen, verfolgt unsere Initiative die folgenden Ziele:

  • Die Aufmerksamkeit von deutscher Presse, Organisationen, Institutionen und der Öffentlichkeit auf die Ereignisse in Nicaragua seit der Ankündigung einer Reform des Rentensystems am 16. April 2018 und den politischen Hintergrund dieser Ereignisse zu lenken.
  • Darstellung und Deutung der Ereignisse seit dem Beginn der Proteste im April 2018, ohne eine politische Partei zu vertreten oder zu unterstützen und mit dem größten Respekt vor der Wahrheit sowie dem Anspruch auf eine faktenbasierte Wiedergabe der Ereignisse.
  • Kooperation mit öffentlichen Einrichtungen, Institutionen und zivilgesellschaftlichen Organisationen in der Bundesrepublik Deutschland, damit die deutsche, europäische und internationale Gemeinschaft ein reflektiertes und wirklichkeitsgetreues Bild von der anhaltenden politischen Krise in Nicaragua erhält und in der Lage ist, die Menschenrechtsverletzungen in Nicaragua angemessen zu verurteilen. Wir hoffen darüber hinaus, zukünftig die Unterstützung internationaler Akteure zu erhalten, damit wir als Nicaraguaner*innen an einer besseren Zukunft für unsere Heimat arbeiten können.
  • Unterstützung der Nicaraguaner*innen und Nicaragua-Freund*innen bei der Planung, Organisation und Umsetzung von Projekten und Veranstaltungen in Deutschland, welche die oben aufgeführten Ziele für ein friedliches Nicaragua verfolgen.

Was sind die Ziele unserer Website?

Unsere Chronologie bietet Ihnen die Möglichkeit, die Ereignisse in Nicaragua Tag für Tag  anhand einer Kurznachrichtenauswahl zu verfolgen, wobei wir die Geschehnisse und Fakten weitestgehend ohne Beurteilung darstellen. Bei der Erstellung unserer Ereignisübersicht stützen wir uns auf die Chronologie der von Nicaraguaner*innen betriebenen Webseite www.sosnicaraguareporte.com, aus der wir eine Nachrichtenauswahl ins Deutsche übersetzen.

Unser Pressemonitoring anlässlich der Proteste und der infolgedessen entstandenen soziopolitischen Krise wertet die Berichterstattung in ausgewählten nicaraguanischen, deutschsprachigen und internationalen Medien zur aktuellen Situation in Nicaragua aus. Für die von uns beobachteten nicaraguanischen Quellen erstellen wir neben dem naturgemäß sehr umfangreichen, vollständigen Pressemonitoring zusätzlich eine wöchentliche Artikelauswahl.

Die nicaraguanische Artikelauswahl sowie das internationale und deutschsprachige Pressemonitoring verschicken wir in einem wöchentlichen Newsletter per Email. Sie können unseren Pressemonitoring-Newsletter unter folgender Email-Adresse abonnieren: sosnicaragua.alemania@protonmail.com.

Unsere Webseite versteht sich auch als Plattform zur Veröffentlichung von Beiträgen wie Artikel, Essays und Analysen, die die Hintergründe und Zusammenhänge der gegenwärtigen soziopolitischen Krise beleuchten. Außerdem veröffentlichen wir Beiträge zur Geschichte Nicaraguas und zu den kulturellen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen, vor denen das mittelamerikanische Land steht. Auch die Zukunft Nicaraguas, wie sie sich die Unterstützer*innen unserer Initiative vorstellen und wünschen, möchten wir auf unserer Webseite darstellen.

Da die Initiative SOSNicaragua-Deutschland eine Vielzahl von Individuen mit unterschiedlichen Meinungen vereint, spiegelt auch unsere Webseite unterschiedliche Positionen wider. Über die Zukunft Nicaraguas muss in freien Wahlen und unter Beteiligung aller nicaraguanischen Bürger*innen entschieden werden. Deshalb möchten wir dem Pluralismus und der Diversität auf unserer Webseite breiten Raum geben und gleichzeitig der Öffentlichkeit jenseits der vom Ortega-Murillo-Regime präsentierten „Wahrheit“ ein möglichst umfassendes und perspektivreiches Bild von Nicaragua vermitteln.

Trotz der Vielfalt der auf unserer Webseite veröffentlichten Standpunkte stützen sich unsere Beiträge stets auf Fakten. Außerdem legen wir großen Wert darauf, Artikel zu publizieren, die sich für die Gleichberechtigung und Gleichstellung aller Menschen einsetzen, und möchten insbesondere die durch das Ortega-Murillo-Regime geförderte Benachteiligung von Frauen, LGBTIQ-Gemeinschaft, indigener Bevölkerung, Menschen mit Behinderung, Bäuer*innen sowie der Bevölkerung der Atlantikküste in den Mittelpunkt rücken.

Indem wir unsere politischen Meinungen auf dieser Webseite zum Ausdruck bringen, üben wir unser Recht auf Meinungsfreiheit aus, während in Nicaragua derzeit zahlreiche Freiheiten der Bevölkerung wie die Pressefreiheit, Handlungsfreiheit, Religionsfreiheit, Wissenschaftsfreiheit, Versammlungsfreiheit und Berufsfreiheit gewaltsam unterdrückt werden. Aus diesem Grund ist es uns umso wichtiger, ausschließlich Beiträge zu veröffentlichen, die diese Freiheiten respektieren.

Einerseits hat uns die Geschichte gelehrt, dass Nicaragua selbst über seine Zukunft entscheiden muss. Nicaragua muss ein souveränes Land bleiben, dessen Entscheidungen dem Schutz und der Entwicklung seiner Bevölkerung, seines Territoriums und seiner Ressourcen dienen. Andererseits sind wir uns bewusst, dass eine friedliche und nachhaltige Zukunft Nicaraguas ohne die Förderung respektvoller und konstruktiver Beziehungen und die Zusammenarbeit mit allen Ländern nicht möglich ist.

Informationen zu unseren aktuellen Veranstaltungen finden Sie auf unserer Webseite und auf unserer Facebook-Seite.

Kontakt

E-Mail: sosnicaragua.alemania@protonmail.com